Coworking

Viele Unternehmen beschäftigen sich seit einiger Zeit intensiv mit neuen Arbeitsformen und -welten, um auch in Zukunft für die besten Talente attraktiv zu sein. Der erste Anlaufpunkt, um ein Gefühl für die Idee hinter “Coworking” zu bekommen, ist dann oft der nächstgelegene Coworking Space.

Neue Arbeitswelten

Was versteckt sich genau hinter dem globalen Trend “Coworking” und warum steht dahinter mehr als nur ein alternatives Büroraumkonzept?

Wirtschaftlich betrachtet bietet Coworking moderne Arbeitsplätze auf zeitlich flexibler Basis. Das ist vor allem für junge und innovative Unternehmen attraktiv, denn die Kosten orientieren sich an der tatsächlichen Nutzung.

Es gibt weder eine langfristige Bindung, noch die Notwendigkeit, teure Erweiterungsflächen vorzuhalten, um im Wachstumsfall nicht gleich den Standort wechseln zu müssen.

Den Mehrwert muss man erleben

Das Angebot passt hervorragend in eine Zeit, in der vorzugsweise variable Kosten statt Fixkosten gewählt werden. Langfristige Gewerbemietverträge entfallen und Unternehmen können über einen Coworking Space kurzfristigen Arbeitsplatzbedarf von aktuellen Projekten decken, ohne dafür das ganze Jahr über kostenintensiv ausreichend Flächen vorhalten zu müssen.

Sind Mitarbeiter selten im Büro, in externen Projekten oder beim Kunden, so fallen keine Kosten an und häufige teilen sich mehrere Mitarbeiter ein gemeinsames Arbeitsplatz-Anrecht.

Kreativer Marktplatz

Selbstständige, Freiberufler, Kreative oder unabhängige Wissenarbeiter müssen sich nicht mit den hohen Grundkosten und der Logistik für ein eigenes Büro sowie der dafür notwendigen Infrastruktur belasten, sondern nutzen stattdessen einen nahegelegenen Coworking Space dort, wo ihre Projekte gerade stattfinden.

Eine repräsentative Umgebung ist dabei oft inklusive, so dass sich im Coworking Space problemlos Meetings abhalten lassen oder Kunden & Partner empfangen und bewirtet werden können.

Variable statt fixe Kosten

Diese betriebswirtschaftlichen Faktoren erschliessen sich recht schnell, wenn man zum ersten Mal auf das Coworking Konzept trifft. Der eigentliche Mehrwert dieser modernen Arbeitsform wird jedoch oft erst auf den zweiten Blick zugänglich – er tritt meistens erst dann in den Vordergrund, nachdem man selbst einige Zeit in einem Coworking Space verbracht hat:

  • Vielfalt: in einem Coworking Space arbeiten Menschen aus den verschiedensten Bereichen und mit unterschiedlichen Branchenkenntnissen: Grafiker, Web- oder Softwareentwickler, Journalisten, Designer, Architekten, Juristen, Übersetzer, Experten oder Spezialisten für bestimmte Fachgebiete
  • Community: zwischen den Nutzern entstehen durch den gemeinsam genutzten Raum im Laufe der Zeit persönliche Beziehungen und gegenseitiges Vertrauen. Die Expertise der Co-Worker wird meist sehr offen und hilfsbereit geteilt. Tendenziell bewältigt die Gemeinschaft nach einiger Zeit gemeinsam erfolgreich große Projekte, die Einzelne so nie hätten bearbeiten können.
  • Startup-Inkubator: Coworking Spaces sind ganz nebenbei attraktive Inkubatoren für Unternehmensgründungen oder um neue Geschäftsbereiche aufzubauen. Das breite Netzwerk ermöglicht den Gründern und Verantwortlichen, unkompliziert auf die vielfältige Expertise innerhalb eines Raumes zurückzugreifen und die gegenseitige Unterstützung und Inspiration ist hoch – gerade im Hinblick auf neueste Trends oder innovative Technologien.
  • Open Innovation: Unternehmen können gezielt Mitarbeiter oder Projektgruppen für einen bestimmten Zeitraum von einem Coworking Space aus arbeiten lassen, um sich dort ausserhalb der Unternehmensgrenzen mit anderen Experten zu vernetzen, neue Ideen und Lösungswege zu finden oder andere Arbeitsstile und -kulturen kennenzulernen.

Hier finden sich auch die Beweggründe, warum die OSBF die Geschäftsstelle in einen Coworking Space verlegt hat, viele Treffen, Beratungs- und Coachingtermine dort wahrnimmt und Schreibtische für Mitglieder und Interessierte zum Testen bereitstellt.