Ob Arbeiten 4.0, New Work oder Neue Arbeitswelten – Diese Begriffe beschreiben ein Phänomen, das zunehmend an Präsenz und Bedeutung gewinnt. Im Spannungsfeld der Digitalisierung verändern sich bestehende Organisations- und Unternehmensstrukturen. Aus bewährten Denkmustern entwickeln sich neue Handlungsfelder. Auf dem Weg in die neue Arbeitswelt entstehen somit viele Fragen, die moderner, innovativer Lösungsansätze bedürfen.

slide_openbit2

Credits: openBIT

Von Industrie- zur Wissensgesellschaft

Wir stehen mitten in der 4. industriellen Revolution. Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Unsere neue Arbeitswelt wird vernetzter, digitaler und flexibler.

Die zunehmende Vernetzung von Mensch und Maschine, die wir seit Beginn des 21. Jahrhunderts beobachten, wird nicht nur die Produktionsweisen von Waren grundlegend verändern. Aus den veränderten Möglichkeiten entstehen völlig neuartige Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen.

Parallel zur vierten industriellen Revolution erleben wir derzeit einen tiefgreifenden kulturellen Wandel, der unsere Ansprüche an Produkte und Dienstleistungen wie auch an unsere Arbeitswelt ebenso verändert wie die neuen technischen Möglichkeiten.

Neue Arbeitswelt und agile Methoden

Die wesentliche Neuerung für Unternehmen, die im Zusammenhang mit dem Thema Arbeiten 4.0 entsteht, ist die Veränderung der individuellen Einstellung zur Zusammenarbeit. Unsere Arbeitswelt wird kooperativer, selbstbestimmter und transparenter. Die Haltung der Handelnden ist wichtiger als das Nutzen einer bestimmten Methode. Die agilen Methoden setzen diese Einstellung zur Zusammenarbeit voraus, denn in intransparenten und autoritären Organisationen funktionieren sie nicht.

Viele Menschen in Organisationen haben große Schwierigkeiten, sich im Wandel der Arbeitswelt zurechtzufinden. Sie beherrschen die Theorie von selbstorganisierten Teams, Führungskräften, die keine Anweisungen geben und Projektmanagement Tools, die die Arbeitsleistungen jedes Einzelnen transparent machen. Jedoch ist die praktische Anwendung der oben genannten Grundsätze oft problematisch, denn vielen Führungskräften fällt es nicht leicht, Mitarbeitern zu vertrauen und Kontrollmechanismen abzubauen. Infolgedessen wird Agilität in vielen Fällen nicht mit Zielorientierung und Qualität, sondern mit Attributen wie “schnell”und “schlampig” assoziiert. (Agiles Manifest)

Arbeiten 4.0 – Mitmachkonferenz für alle, die Arbeit gestalten wollen

22 Mai 2017

Es ist viel leichter agil zu arbeiten, wenn man kooperative Modelle der Zusammenarbeit selbst erlebt hat. In der eintägigen Konferenz während der Nürnberg Web Week arbeiten Sie selbst mit uns an den wesentlichen Trends der neuen Arbeitswelt. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Jams erforschen wir die Dimensionen von Arbeiten 4.0.

Sie hören nicht nur Vorträge von Vordenkern und Experten über die aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Arbeiten 4.0. Jeder Teilnehmer kann seine eigenen Sichtweisen in dan Barcamp-Elementen der Veranstaltung einbringen oder in praxisnahen Workshops Methoden testen. Ein Highlight des Tages sind die beiden Jams. Hier entwickeln die Teilnehmer selbst aktiv Konzepte zur Zukunft der Arbeit.

 

Autoren: Stefanie Krügl, Daria Knauer